Was darf mein Kind essen?

Gerade Baby led Weaning ist eine Art der Beikosteinführung, die einfacher nicht sein könnte: das Kind isst von Anfang an am und vom Familientisch.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es oft ganz anders aus. Wärend die einen Eltern aus der Beikost eine Wissenschaft machen und nur noch in der Küche stehen um wahlweise geeignete Snacks, Muffins, Waffeln oder 5 Gänge Menüs zu zaubern, die am Ende Mama isst, weil der Sprössling das mit Liebe gemachte Essen verschmäht, machen sich die anderen Eltern so überhaupt gar keine Gedanken.

Wozu auch? Das Kind isst halt das Gleiche was alle essen. Und so kommt es nicht selten vor, dass ein Kind mit einem Jahr zwar noch nie Gemüse gegessen hat, aber dafür sämtliche Fixtüten und Schokoladensorten auseinanderhalten kann.

Hmm, vielleicht ist ja doch alles gar nicht so einfach, fragt ihr euch?

Doch das ist es, keine Angst.

Es sollte nur darauf geachtet werden,dass dem Kind eine breite Palette gesunder Nahrungsmittel angeboten wird. Dies bedeutet aber auch, dass Glässchenbrei durchaus die bessere Wahl sein kann, wenn sich die Familie von Fixprodukten und Fast Food ernährt und auch nicht bereit ist, das zu ändern. Wobei man da auch bedenken sollte, dass das Kind nicht ewig Brei essen wird.

Und vor allem ist Glässchenkost auch nicht gesünder, wenn aus der breiten Palette Sorten wie Schinkennudeln, Kaiserschmarrn und Stracciatellabrei gewählt werden

Neben den eben erwähnten Punkten gibt es noch eine Hand voll Besonderheiten die man, nicht nur bei Baby led Weaning, wissen sollte:

  • keine ganzen Nüsse oder rohe Karotten (Aspirationsgefahr)
  • kein Honig oder Ahornsirup (Botolismusgefahr)
  • kein zugefügtes Salz
  • wenig bis kein zugefügter Zucker
  • keine Fett- oder Kalorienreduzierten Lebensmittel
  • kein rohes Fleisch, Wurst oder Fisch
  • kein rohes Ei
  • kein Pseudogetreide wie Amaranth oder Quinoa
  • nur Ceylon-Zimt verwenden
  • Tee nur als Medizin, nicht als Getränk
  • 200 ml Kuhmilch (Milchprodukte wie Käse oder Joghurt sind mit eingerechnet ) täglich, können ab Beikostreife gegeben werden.

Und zum Schluß der wichtigste Punkt von allen: 

Entspannt euch und habt Spaß!

 

 

Comments

comments

1 comment / Add your comment below

  1. Danke für den Artikel! Du hast so recht: einfach soll es sein, und möglichst entspannt. Ich ertappe mich selber manchmal dabei, wie ich so lange darüber nachdenke, was ich für die Familie kochen könnte, das auch babygerecht ist, dass es manchmal gscheiter und schneller gewesen wäre ich hätte dem Kleinen gleich was extra gekocht :-D. So gesehen macht es manchmal einfach nicht Sinn, stur am eigenen Plan festzuhalten, sondern auch hier: flexibel bleiben!

Schreibe einen Kommentar