7 Möglichkeiten wie du grüne Smoothies fast kostenlos herstellen kannst

7 Möglichkeiten wie du grüne Smoothies fast kostenlos herstellen kannst

Wie du bei grünen Smoothies Geld sparen kannst

Grüne Smoothies sind toll, aber sein wir mal ehrlich: Wenn man nicht gleich seine komplette Ernährung umstellen will, sondern die Smoothies eher zusätzlich zu sich nimmt, kann es ganz schön ins Geld gehen. Braucht man doch einiges mehr an Obst und vor allem an grünem Blattgemüse und Kräutern.

grüne Smoothies günstig herstellen

Aber es geht auch anders. Als wir mit grünen Smoothies angefangen haben, brauchten wir sogar plötzlich weniger Geld als vorher. Hier möchte ich euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie ihr bei den Zutaten einiges an Geld sparen könnt.

  • Achtet darauf, nur Obst und Blattgemüse zu kaufen, dass gerade Saison hat
  • Auch regionales Obst und Gemüse ist meißt günstiger als importiertes. Mal ganz abgesehen vom Nachhaltigkeitsaspekt
  • Geht Samstag Abend kurz vor Ladenschluss einkaufen oder auf den Markt kurz bevor er schließt. Obst und Gemüse, das am Montag nicht mehr verkauft werden kann, wird dann meißt für ein paar Cent verkauft
  • Schaut, wenn ihr einkaufen seid, nach lose rumliegenden Blattgrün von z.B. Karotten, Rote Beete, Kolrabi, Radieschen oder auch einzelnen Salatblättern. Viele Leute lassen diese nämlich gleich im Laden liegen um sie Zuhause nicht wegwerfen zu müssen. Gut für uns, denn das Blattgrün enthält meißt wesentlich mehr Vitamine und Nährstoffe als das Gemüse selbst
  • Geht raus in die Natur. Sie schenkt uns eigentlich alles, was wir brauchen. Löwenzahn, Gänseblümchen oder Brennnessel und ihre Schwester die Taubnessel, wachsen eigentlich überall und können nicht nur im Smoothie verwendet werden, sondern sorgen auch im Salat für Abwechslung. Auch die jungen Blätter von Bäumen wie Apfel- oder Haselnussbaum und die Blüten von Obstbäumen sind essbar
  • Auch Obst findet man oftmals frei zugänglich bei einem Spaziergang. Nur Vorsicht: meißt gehören die Obstbäume und Sträucher jemandem. Auf Seiten wie z.B. Mundraub sind jede Menge legale Fundorte aufgelistet.
  • Engagiert euch beim foodsharing. In den meißten größeren Städten sind an verscheidenen Orten so genannte Fair-Teiler aufgestellt. Dort könnt ihr nicht nur übriggebliebene Lebensmittel hinbringen, sondern euch auch Lebensmittel von anderen mitnehmen.

Auf diese Art spart ihr nicht nur einen Haufen Geld, sondern kommt auch noch in den Genuß lauter neuer Geschmackserlebnisse.

Wenn ihr auch noch Tipps habt, wie man güsntig grüne Smoothies mixen kann, hinterlasst mir doch ein Kommentar.

 

 

Nice Cream – 2 Rezepte

Nice Cream – 2 Rezepte

Artikel enthält Affiliatelinks

Heute war nach langem endlich mal wieder richtig schönes Wetter mit Sonnenschein und 20°.

Das mussten wir natürlich gleich ausnutzen und so haben wir heute Nachmittag gleich zwei Sorten Nice Cream gemacht.

Moment mal, Nice Cream? 

Aber das heißt doch Ice Cream oder nicht?

Nice Cream ist die supergesunde, aber nicht weniger leckere Variante der bekanntes Eiscreme. Die Basis besteht hier nicht aus Milch, Sahne und Eiern, sondern aus reifen, gefrorenen Bananen. Daher wird sie auch oft nana nice cream oder einfach Nana-Eis genannt.

Durch die Süße der Bananen erübrigt sich auch jeglicher Zucker und vor allem in einem Hochleistungsmixer, den wir auch für unsere grünen Smoothies verwenden, wird die Nice Cream sehr cremig.

Eigentlich ist es ganz einfach. Ihr nehmt ein paar Bananen, schneidet sie in Scheiben und friert sie ein. Ihr könnt dann entweder nur die Banane pürieren für super schnelles Bananeneis, oder ihr gebt einfach noch anderes Obst wie Erdbeeren für Erdbeereis dazu.

Ich habe eigentlich immer mindestens vier Bananen in der Tiefkühltruhe, so steht plötzlichem Eishunger nichts im Weg und Jamie kann sogar morgens um 7 Uhr zum Frühstück eine Portion Eiscreme haben, wenn er will.

Eigentlich sind der Fantasie bei Nice Cream keine Grenzen gesetzt; von Kokosraspeln über Kakaopulver bis hin zu gehackten Nüssen oder Cookie-dough ist alles möglich.

Wir haben heute auch zwei neue Varianten getestet und da beide sehr lecker waren, wollen wir euch die Rezepte nicht vorenthalten.

Gemacht haben wir eine Blaubeer – Avocado Nice Cream und eine Walnuss Nice Cream und haben beide Sorten anschließend in Gläser geschichtet. Ihr könnt die zwei Eissorten aber natürlich auch einzeln essen.

So jetzt aber die Rezepte:

Blaubeer – Avocado Nice Cream

Um das Blaubeereis herzustellen braucht ihr keine 5 Minuten.

Ihr müsst lediglich

2 tiefgefrorene Bananen mit

1/2 Avocado

100g Heidelbeeren

und der frisch geriebenen Schale einer halben Orange

pürieren und schon ist das Eis fertig. Noch ein paar Blaubeeren oben drauf und schon könnt ihr schlemmen.

Das Walnusseis ist fast genauso schnell gemacht, wenn es auch ein bisschen mehr Aufwand ist.

Walnuss Nice Cream

Für die Walnusseiscreme mischt ihr den Saft einer halben Orange 

mit 1 TL Ceylon – Zimt und

1 TL (Roh)kakao

und hackt schonmal eine kleine Hand voll Walnüsse.

Nun könnt ihr 2 gefrorene Bananen in den Mixer geben und solange pürieren bis eine feine Creme entstanden ist.

Anschließend fügt ihr die Orangensaftmischung und die gehackten Nüsse hinzu und mischt alles nochmal kurz auf niedrigster Stufe durch. Obendrauf könnt ihr, wenn ihr wollt, noch ein paar Walnüsse streuen.

Und schon habt ihr zwei sehr leckere, vegane und zuckerfreie Eissorten in gerade mal 10 Minuten gemacht.

Die Menge ergab drei voll geschichtete Gläser, so wie ihr sie auf den Fotos sieht.

Lasst es euch schmecken.

 

Wenn ihr weitere Anregungen für mich habt oder mir mitteilen wollt, wie die Nice Cream euch geschmeckt hat, würde ich mich über ein Kommentar von euch sehr freuen.