Kartoffel – Gemüse – Gratin

Kartoffel – Gemüse – Gratin

Artikel enthält Affiliatelinks

Wir essen gerade ständig Kartoffeln. Keine Ahnung warum, irgendwas daraus brauchen wir momentan scheinbar.

Immer das Gleiche essen ist aber auch langweilig und so schnibbeln und bruzzeln wir einiges zusammen.

Ein kulinarisches Erlebnis möchte ich heute mit euch teilen. Klar, es ist ein Gratin, was ich natürlich nicht neu erfunden habe. Aber das macht es ja nicht weniger lecker.

Hier also Jamies neues Lieblingsessen:

für 4 (hungrige) Personen

ca 1 kg Kartoffeln

400g Champignons

1 große Zucchini

2-3 große Tomaten

1 Broccolikopf

250ml Sahne (ich nehme Hafercuisine)

  1. etwas (veganer) Käse

Paprikapulver, Pfeffer, getrocknete Kräuter und nach belieben etwas Salz zum würzen

 

Die Kartoffeln, Zucchini und Champignons in dünne Scheiben schneiden und abwechselnd in eine Auflaufform schichten. Am besten ist es, wenn ihr mit einer Schicht Kartoffeln abschließt.

Die Tomaten in Würfel schneiden und mit den Broccoliröschen auf dem Gratin verteilen.

Anschließend die Sahne würzen und über das Gemüse schütten, nach belieben noch etwas Käse darauf verteilen und bei 160 Grad ca 45 min backen.

Leider habe ich noch keinen wirklich leckeren veganen Käse gefunden. Wenn ihr also einen Geheimtipp für mich habt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr ihn in den Kommentaren mit uns teilt.

Guten Appetit 

 

Auch wenn ihr eine leckere Variante habt oder mir mitteilen möchtet, ob euch das Gratin geschmeckt hat, könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.

 

 

 

Was darf mein Kind essen?

Was darf mein Kind essen?

Gerade Baby led Weaning ist eine Art der Beikosteinführung, die einfacher nicht sein könnte: das Kind isst von Anfang an am und vom Familientisch.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es oft ganz anders aus. Wärend die einen Eltern aus der Beikost eine Wissenschaft machen und nur noch in der Küche stehen um wahlweise geeignete Snacks, Muffins, Waffeln oder 5 Gänge Menüs zu zaubern, die am Ende Mama isst, weil der Sprössling das mit Liebe gemachte Essen verschmäht, machen sich die anderen Eltern so überhaupt gar keine Gedanken.

Wozu auch? Das Kind isst halt das Gleiche was alle essen. Und so kommt es nicht selten vor, dass ein Kind mit einem Jahr zwar noch nie Gemüse gegessen hat, aber dafür sämtliche Fixtüten und Schokoladensorten auseinanderhalten kann.

Hmm, vielleicht ist ja doch alles gar nicht so einfach, fragt ihr euch?

Doch das ist es, keine Angst.

Es sollte nur darauf geachtet werden,dass dem Kind eine breite Palette gesunder Nahrungsmittel angeboten wird. Dies bedeutet aber auch, dass Glässchenbrei durchaus die bessere Wahl sein kann, wenn sich die Familie von Fixprodukten und Fast Food ernährt und auch nicht bereit ist, das zu ändern. Wobei man da auch bedenken sollte, dass das Kind nicht ewig Brei essen wird.

Und vor allem ist Glässchenkost auch nicht gesünder, wenn aus der breiten Palette Sorten wie Schinkennudeln, Kaiserschmarrn und Stracciatellabrei gewählt werden

Neben den eben erwähnten Punkten gibt es noch eine Hand voll Besonderheiten die man, nicht nur bei Baby led Weaning, wissen sollte:

  • keine ganzen Nüsse oder rohe Karotten (Aspirationsgefahr)
  • kein Honig oder Ahornsirup (Botolismusgefahr)
  • kein zugefügtes Salz
  • wenig bis kein zugefügter Zucker
  • keine Fett- oder Kalorienreduzierten Lebensmittel
  • kein rohes Fleisch, Wurst oder Fisch
  • kein rohes Ei
  • kein Pseudogetreide wie Amaranth oder Quinoa
  • nur Ceylon-Zimt verwenden
  • Tee nur als Medizin, nicht als Getränk
  • 200 ml Kuhmilch (Milchprodukte wie Käse oder Joghurt sind mit eingerechnet ) täglich, können ab Beikostreife gegeben werden.

Und zum Schluß der wichtigste Punkt von allen: 

Entspannt euch und habt Spaß!

 

 

Haferflocken – Muffins

Haferflocken – Muffins

Jamie liebt diese Muffins und verdrückt immer mindestens 3 Stück davon.

Noch dazu sind sie superschnell und leicht gemacht.

Einfach aus Hafermilch und Hafer-, Dinkel- oder 5Korn-Flocken eine große Portion Porridge kochen.

Das Porridge etwas abkühlen lassen und in der zwischenzeit 1 EL Chiasamen in wenig Wasser einweichen.

Wenn das Porridge abgekühlt ist, das Chiagel und Soja- oder Kokosjoghurt (ungefähr die Hälfte der Porridgemenge) unterrühren.

Die Masse in Muffinförmchen füllen und etwas frisches Obst darauf geben. Himbeeren, Äpfel oder Birnen schmecken zum Beispiel sehr lecker dazu.

Zum Schluss noch das Ganze bei 180 Grad Umluft so lange backen bis die Muffins fest und leicht braun sind.

Sie schmecken am besten ganz frisch aus dem Ofen. Aber vorsicht, verbrennt euch nicht die Finger.